Kündigungsschutz
im Arbeitsrecht

Sofort handeln. Wir helfen!

Rechtsanwälte Lindenberg & Witting
Erfahrungen & Bewertungen zu Rechtsanwälte Lindenberg & Witting

Kündigungsschutz im Arbeitsrecht

Der gesetzliche Kündigungsschutz

In Deutschland gilt das Kündigungsschutzgesetz (KSchG), welches Arbeitnehmer vor ungerechtfertigten oder unvorhersehbaren Kündigungen schützen soll. Ziel ist es, dem Arbeitnehmer zu ermöglichen, sich auf die Beendigung des Arbeitsverhältnisses vorzubereiten. Entweder indem man nach einer neuen Stelle zu suchen beginnt, oder durch Erhebung einer Kündigungsschutzklage, um die Kündigung anzufechten. Das KSchG gilt allerdings nicht automatisch für jedes Arbeitsverhältnis

Allgemeiner Kündigungsschutz

Der allgemeine Kündigungsschutz ist in der Praxis sehr bedeutsam. Für die Anwendbarkeit des allgemeinen Kündigungsschutzes müssen zwei Voraussetzungen gegeben sein. Zum einen muss die Wartezeit erfüllt sein zum anderen muss der betriebliche Geltungsbereich eröffnet sein.

Wartezeit

Nach § 1 Abs. 1 KSchG muss zum Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung das Arbeitsverhältnis im selben Betrieb oder Unternehmen ohne Unterbrechung länger als 6 Monate bestanden haben. Diese Wartezeit wird auch als Probezeit bezeichnet.

Betrieblicher Geltungsbereich

Ferner müssen im Betrieb regelmäßig mehr als 10 Vollzeitarbeitnehmer beschäftigt sein. Bei Arbeitsverhältnissen, die bereits am 01.01.2004 bestanden haben, müssen mehr als 5 Vollzeitarbeitnehmer beschäftigt sein. Hintergrund dieser Differenzierung ist, dass es am 01.01.2004 eine Gesetzesänderung gab. Dabei wurde der Schwellenwert von 5 auf 10 Vollzeitarbeitnehmer angehoben. Auf den alten Kündigungsschutz kann man sich nur noch dann berufen, wenn auch noch heute mindestens mehr als 5 Vollzeitarbeitnehmer beschäftigt sind, die bereits am 01.01.2004 im Betrieb beschäftigt waren. Ansonsten kann sich der betreffende Arbeitnehmer nicht mehr auf den alten Kündigungsschutz berufen. Für alle Arbeitnehmer, die seit dem 01.01.2004 im Betrieb beschäftigt sind, gilt der Schwellenwert von 10 Vollzeitarbeitnehmern. Teilzeitbeschäftigte werden gemäß § 23 Abs. 1 S. 4 KSchG anteilig berechnet. Teilzeitbeschäftigte mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von nicht mehr als 20 Stunden werden mit 0,5, Teilzeitbeschäftigte mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von nicht mehr als 30 Stunden werden mit 0,75 und alle anderen Arbeitnehmer werden dabei mit 1,0 in Ansatz gebracht.

Das Kündigungsschutzgesetz ist anwendbar, wenn der betriebliche Geltungsbereich gegeben und auch die Wartefrist abgelaufen ist. Dann müssen Arbeitgeber die Kündigung begründen. Gemäß § 1 Abs. 2 KSchG muss die Kündigung sozial gerechtfertigt sein. Dies ist gegeben, sofern der Arbeitgeber im Rahmen eines Kündigungsschutzprozesses darlegen und beweisen kann, dass Gründe vorliegen, die in der Person oder in dem Verhalten des Arbeitnehmers liegen, oder die Kündigung durch dringende betriebliche Erfordernisse, die einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers in dem Betrieb entgegenstehen, bedingt ist.

Erfahrungsgemäß ist es für Arbeitgeber sehr schwierig, einen Kündigungsgrund darzulegen und auch zu beweisen. Vor diesem Hintergrund sind viele Arbeitgeber bereit, eine Abfindung zu zahlen. Die Erhebung der Kündigungsschutzklage ist an Fristen gebunden. Eine Kündigungsschutzklage kann nur innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der Kündigung erhoben werden. Dies ist in § 4 KSchG so festgeschrieben. Innerhalb dieser Frist muss die Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht eingehen. Nach Ablauf dieser Frist wird die Rechtmäßigkeit der Kündigung kraft Gesetzes fingiert. Zwar kann auch noch nach Ablauf der Frist versucht werden, einen Antrag auf nachträgliche Zulassung der Klage zu stellen. Dies ist jedoch in aller Regel sehr schwierig und wenig erfolgversprechend, da die Arbeitsgerichte an einen derartigen Antrag sehr hohe Anforderungen stellen. Das Kündigungsschutzgesetz gilt grundsätzlich auch für leitende Angestellte und Betriebsleiter. Auch diese Personengruppe kann sich grundsätzlich auf die Unwirksamkeit einer Kündigung berufen. Allerdings kann der Arbeitgeber gemäß § 14 Abs. 2 KSchG i.V.m. § 9 KSchG bei dieser Personengruppe die Auflösung des Arbeitsverhältnisses gegen Zahlung einer Abfindung verlangen. Im Ergebnis kann er also das Arbeitsverhältnis beenden, ohne hierfür einen Grund angeben zu müssen. Begründet wird dies damit, dass diese Personengruppe eine besondere Vertrauensstellung hat und somit der Arbeitgeber nicht verpflichtet werden kann, einen leitenden Angestellten bzw. einen Betriebsleiter weiterbeschäftigen zu müssen. Allerdings verhält es sich auch so, dass oftmals formal bezeichnete leitende Angestellte gar keine leitende Angestellte im Rechtssinne sind. Bei derartigen Konstellationen kann der Arbeitgeber also nicht die Auflösung des Arbeitsverhältnisses verlangen. Vielmehr muss er im Einzelnen einen Kündigungsgrund darlegen.

Besonderer Kündigungsschutz

  • Neben dem allgemeinen Kündigungsschutz gibt es noch den besonderen Kündigungsschutz. Durch diesen besonderen Kündigungsschutz werden bestimmte Personengruppen vor einer Kündigung geschützt. Hierzu einige Fallgruppen:
  • Gemäß § 22 BBiG ist die ordentliche Kündigung von Auszubildenden nach Ablauf der Probezeit unwirksam. Die Probezeit kann maximal 4 Monate betragen. Danach können Auszubildende nur noch fristlos, d.h. aus wichtigem Grund gekündigt werden.
  • Nach § 9 MuSchG ist die Kündigung gegenüber einer Frau während der Schwangerschaft und bis zum Ablauf von 4 Monaten nach der Entbindung unzulässig.
  • Nach § 18 Abs. 1 BEEG darf der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an die Elternzeit verlangt worden ist, höchstens jedoch 8 Wochen vor Beginn der Elternzeit und während der Elternzeit, nicht kündigen.
  • Schwerbehinderten und mit ihnen Gleichgestellten darf nur unter den engen Voraussetzungen der §§ 85, 90 Abs. 1, 91 SGB X gekündigt werden.
  • Nach § 15 Abs. 1, 3 KSchG ist die Kündigung von Betriebsratsmitgliedern, einer Jugend- und Auszubildendenvertretung, einer Bordvertretung oder eines Seebetriebsrates sowie auch schon die Kündigung eines Mitgliedes eines Wahlvorstandes vom Zeitpunkt seiner Bestellung und die Kündigung eines Wahlbewerbers vom Zeitpunkt der Aufstellung an unzulässig.

Diese Aufzählung ist keinesfalls abschließend. Sie soll lediglich aufzeigen, wie wichtig es ist, jede Kündigung genauestens zu prüfen. Auch die vorgenannten Unwirksamkeitsgründe müssen nach § 4 KSchG innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung mittels einer Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht geltend gemacht werden. Geschieht dies nicht, kann sich der Arbeitnehmer auch auf die vorgenannten Kündigungsgründe nicht mehr berufen, da die Kündigung dann als rechtmäßig fingiert wird.

Allgemeine Unwirksamkeitsgründe

Neben dem allgemeinen und besonderen Kündigungsschutz kann eine Kündigung auch gegen die Grundrechte verstoßen. Dies hat ebenfalls die Unwirksamkeit der Kündigung zur Folge. Es kommen folgende Verstöße in Betracht:

Verstoß gegen

  • Gleichheitsgrundsatz gem. Art. 3 Abs. 1 GG,
  • Glaubensfreiheit und ungestörte Religionsausübung nach Art. 4 Abs. 1 und 2 GG,
  • Recht auf freie Meinungsäußerung nach Art. 5 GG.

Ferner kann auch ein Verstoß gegen

  • den Schutz von Ehe und Familie nach Art. 6 GG,
  • die Koalitionsfreiheit nach Art. 9 Abs. 3 GG,

eine Kündigung unwirksam werden lassen.

Eine Nichtigkeit der Kündigung kommt ebenfalls in Betracht. Diese ist dann gegeben, wenn

  • die Kündigung gegen §§ 7, 1 AGG i.V.m. § 134 BGB verstößt, d.h. die Kündigung ist wegen der Benachteiligung aus Gründen der Rasse, der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion, der Weltanschauung, der Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität erfolgt.
  • die Kündigung gegen die guten Sitten verstößt.
  • die Kündigung gegen Treu und Glauben verstößt.
  • die Kündigung wegen eines Betriebsübergangs unwirksam ist.

Anwendbarkeit des Kündigungsschutzgesetzes: Mitarbeiterzahl

Voraussetzung für die Anwendbarkeit des KSchG ist, dass in dem Betrieb mindestens 10 Mitarbeiter in Vollzeit beschäftigt sind. Azubis zählen nicht dazu, Teilzeitkräfte nur anteilig. Frauen im Mutterschutz zählen weiterhin als Mitarbeiter, da ihr Arbeitsverhältnis nur ruht. Wenn das Arbeitsverhältnis bereits zum 31.12.2003 bestand, müssen nur 5 weitere Personen zu diesem Zeitpunkt beim Arbeitgeber beschäftigt gewesen sein.

Anwendbarkeit des Kündigungsschutzgesetzes: Betriebszugehörigkeit

Zudem muss das Arbeitsverhältnis mindestens 6 Monate bestanden haben, wenn nicht Arbeitnehmer und Arbeitgeber die frühere Anwendbarkeit vereinbart haben. Während der Probezeit ist es daher in der Regel nicht anwendbar.

Kündigungsschutz ab 50 und 55 Jahren

Ab einem Alter von 50 Jahren kann nach dem KSchG eine Abfindung in Höhe von 15 Monatsgehältern verlangt werden, ab einem Alter von 55 Jahren sogar von bis zu 18 Monatsgehältern. Im ersten Fall muss der Arbeitnehmer jedoch bereits mindestens 15 Jahre im beklagten Unternehmen beschäftigt gewesen sein, im zweiten mindestens 20 Jahre.

Gibt es einen besonderen Kündigungsschutz für ältere Arbeitnehmer?

Nein. Abgesehen von den Vorschriften über die Abfindung im Alter bei langer Betriebszugehörigkeit gilt kein besonderer Kündigungsschutz.

Wie der vorgenannten Aufstellung zu entnehmen ist, kann eine Kündigung vielfache Unwirksamkeitsgründe haben. Es muss daher im Einzelnen und besonders sorgfältig geprüft werden, ob einer der vorgenannten Unwirksamkeitsgründe gegeben ist. Gerne stehen wir Ihnen hierfür zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie mit einem unserer Anwälte für Arbeitsrecht einen Besprechungstermin. Wir freuen uns, Sie zu unseren Mandanten zählen zu dürfen.

Jetzt einen Termin vereinbaren

24h Terminvereinbarung
Tel. 0211 7495 1680 0

Themen zum Arbeitsrecht

Unsere Rechtsanwälte – spezialisiert auf das Arbeitsrecht!

Persönlich, kompetent und für Sie auf das Arbeitsrecht spezialisiert.

Wir sind in Hamburg, München, Düsseldorf, Hannover, Essen, Stuttgart, Karlsruhe, Köln und Nürnberg für Sie da – wir freuen uns auf Sie!

Alexander Lindenberg - Fachanwalt für Arbeitsrecht

Alexander Lindenberg

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Alexander Lindenberg interessiert sich für Menschen – in seiner Freizeit, in seinem Beruf als Anwalt. Optimale ...

weiterlesen
Markus Witting - Fachanwalt für Arbeitsrecht

Markus Witting

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Markus Wittings Leidenschaft ist das Arbeitsrecht. Schon früh in seiner beruflichen Laufbahn spezialisierte er ...

weiterlesen
Gerhard Schilling - Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Gerhard Schilling

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Gerhard Schilling hat in Hannover und Dublin die Grundlagen des deutschen und - vor allem auch - europäischen ...

weiterlesen
Birgit Seidel - Fachanwältin für Arbeitsrecht

Birgit Seidel

Fachanwältin für Arbeitsrecht

Birgit Seidel setzt sich mit leidenschaftlichem Engagement und Herz für die Interessen von Menschen ein. Aufgewachsen ...

weiterlesen
Volker Muras - Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Volker Muras

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Volker Muras ist jemand, der die Dinge gerne selbst erlebt, um sie beurteilen zu können. So verbrachte er – ...

weiterlesen
Natalie Schreiner - Rechtsanwältin für Arbeitsrecht

Natalie Schreiner

Rechtsanwältin für Arbeitsrecht

Für Frau Rechtsanwältin Natalie Schreiner sind die Interessen und Ziele ihrer Mandanten wichtig. Insbesondere ...

weiterlesen
W. Lukas Stoermer - Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

W. Lukas Stoermer

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Lukas Stoermer hat in Würzburg und Jena Jura und Neuere Geschichte studiert. Schon im Referendariat mit Wahlstation ...

weiterlesen
Matthias Bieringer - Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Matthias Bieringer

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Matthias Bieringer hat in Heidelberg und Bologna sein Jurastudium mit Schwerpunkt im nationalen und internationalen ...

weiterlesen
Matthias Bieringer - Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Andreas Jakobs

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Einfühlungsvermögen, energisches Handeln sowie taktisches Verhandlungsgeschick bilden für Andreas Jakobs die Grundlage ...

weiterlesen
Simon Winter - Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Simon Winter

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Für Simon Winter ist es die größte Motivation, für den Mandanten das bestmögliche Resultat zu erzielen ...

weiterlesen
Dennis Riethmüller - Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Dennis Riethmüller

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Das Bedürfnis Menschen zu helfen und das Streben nach Gerechtigkeit brachten Dennis Riethmüller dazu Rechtswissenschaften ...

weiterlesen

Unsere Kanzlei Standorte

Wir sind für Sie vor Ort. Unser Team finden Sie auch in Ihrer Nähe.

Hamburg

040 2282 140 00Lindenberg & Witting Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Neuer Wall 80
20354 Hamburg
Fax: 040-228214009
hamburg@ra-LW.de Kanzlei Arbeitsrecht Rechtsanwälte Lindenberg & Witting Logo

Öffnungszeiten: Mo - Fr von 07:00 - 19:00 Uhr

Hannover

0511 165 812 250Lindenberg & Witting Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Fax: 0511-165812259
hannover@ra-LW.de Kanzlei Arbeitsrecht Rechtsanwälte Lindenberg & Witting Logo

Öffnungszeiten: Mo - Fr von 07:00 - 19:00 Uhr

Düsseldorf

0211 7495 1680 0Lindenberg & Witting Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Leostraße 31
40545 Düsseldorf
Fax: 0211-749516809
duesseldorf@ra-LW.de Kanzlei Arbeitsrecht Rechtsanwälte Lindenberg & Witting Logo

Öffnungszeiten: Mo - Fr von 07:00 - 19:00 Uhr

Essen

0201 8578 8361 0Lindenberg & Witting Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Bredeneyer Straße 2 B
45133 Essen
Fax: 0201-857883611
essen@ra-LW.de Kanzlei Arbeitsrecht Rechtsanwälte Lindenberg & Witting Logo

Öffnungszeiten: Mo - Fr von 07:00 - 19:00 Uhr

Karlsruhe

0721 981 929 90Lindenberg & Witting Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Ludwig-Erhard-Allee 10 (Park Arkaden 1. Etage)
76131 Karlsruhe
Fax: 0721-98193813
karlsruhe@ra-LW.de Kanzlei Arbeitsrecht Rechtsanwälte Lindenberg & Witting Logo

Öffnungszeiten: Mo - Fr von 07:00 - 19:00 Uhr

Stuttgart

0711 2172 450 20Lindenberg & Witting Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Königstrasse 26 (In der Königsbau Passage)
70173 Stuttgart
Fax: 0711-217245029
stuttgart@ra-LW.de Kanzlei Arbeitsrecht Rechtsanwälte Lindenberg & Witting Logo

Öffnungszeiten: Mo - Fr von 07:00 - 19:00 Uhr

München

089 4161 7572 0Lindenberg & Witting Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Leopoldstraße 23
80802 München
Fax: 089-21544765
muenchen@ra-LW.de Kanzlei Arbeitsrecht Rechtsanwälte Lindenberg & Witting Logo

Öffnungszeiten: Mo - Fr von 07:00 - 19:00 Uhr

Köln

0221 986 544 70Lindenberg & Witting Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Im Mediapark 8
50670 Köln
Fax: 0221-98654479
koeln@ra-LW.de Kanzlei Arbeitsrecht Rechtsanwälte Lindenberg & Witting Logo

Öffnungszeiten: Mo - Fr von 07:00 - 19:00 Uhr

Nürnberg

0911 148 760 10Lindenberg & Witting Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Fax: 0911-148 760 19
nuernberg@ra-LW.de Kanzlei Arbeitsrecht Rechtsanwälte Lindenberg & Witting Logo

Öffnungszeiten: Mo - Fr von 07:00 - 19:00 Uhr

Berlin-Charlottenburg

030 120 890 130Lindenberg & Witting Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Soorstraße 14
14050 Berlin
Fax: 030 555 733 82
berlin@ra-LW.de Kanzlei Arbeitsrecht Rechtsanwälte Lindenberg & Witting Logo

Öffnungszeiten: Mo - Fr von 07:00 - 19:00 Uhr

Berlin-Mitte

030 120 890 130Lindenberg & Witting Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Unter den Linden 21
10117 Berlin
Fax: 030 555 733 82
berlin@ra-LW.de Kanzlei Arbeitsrecht Rechtsanwälte Lindenberg & Witting Logo

Öffnungszeiten: Mo - Fr von 07:00 - 19:00 Uhr

Bremen

0421 408 941 90Lindenberg & Witting Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Teerhof 59
28199 Bremen
Fax: 0421 408 941 99
bremen@ra-LW.de Kanzlei Arbeitsrecht Rechtsanwälte Lindenberg & Witting Logo

Öffnungszeiten: Mo - Fr von 07:00 - 19:00 Uhr

Duisburg

0203 878 418 50Lindenberg & Witting Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Bismarckstr. 120
47057 Duisburg
Fax: 0203 878 418 59
duisburg@ra-LW.de Kanzlei Arbeitsrecht Rechtsanwälte Lindenberg & Witting Logo

Öffnungszeiten: Mo - Fr von 07:00 - 19:00 Uhr

Ihr persönlicher Termin